Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen
Zum Inhalt springen

Virtuelles Kraftwerk neu gedacht

Hintergrund

Mit Wind- und Sonnenenergie verändert sich die Energieerzeugung und deren Planbarkeit. Lösungen für den verlässlichen Betrieb und zur Energiemarkt-Integration entstehen vielerorts. Insbesondere bei Kleinstanlagen ist ein wirtschaftlicher Betrieb anspruchsvoll. fastahead hat für einen europäischen Versorger die Abwicklung eines virtuellen Kraftwerks auf Basis von Standardsoftware aufgebaut.

Branche

Energie

Kunde

Energiekonzern aus Top 10 EU

Projektdauer

4 Jahre

Endkunden erprobt

3 Produkte

Virtuelle Kraftwerke sind der Schlüssel zur Energiewende.

Dr. Ralf Burgdorf, Innovation Coach | fastahead

Herausforderung

Zu Beginn stand die Ideen einen Lieferanten für die Direktvermarktung dezentraler Anlagen, Ladesäulenbewirtschaftung und Regionalstrom aufzubauen. Die wesentliche Herausforderung war die schnelle Lieferfähigkeit am Markt herzustellen und die Wirtschaftlichkeit der abzuwickelnden Produkte nicht durch aufwendige Individualentwicklung zu gefährden. Die Digitalisierung und Dezentralisierung der energiewirtschaftlichen Prozesse sollte mittels Standardsoftware ermöglicht werden. Ein systemischer Ansatz zur Innovation, der die Nutzung von verfügbaren Dienstleistungen des Mutterkonzern ermöglichte, wurde verfolgt.

Strategie

Die Strategie für Geschwindigkeit und Kosteneffizienz bestand schließlich in der Nutzung von Standardsoftware verschiedener Hersteller. Mittels Kapselung der eingesetzten Systeme wurden herstellerunabhängige Schnittstellen und Prozesse ermöglicht. So konnten neben der entscheidenden Prognosefunktion auch weitere wettbewerbsdifferenzierende Teilprozesse in Individuallösungen ausgelagert werden. Die Integration der Prozesse des Mutterkonzerns brachte Geschwindigkeitsvorteile und die notwendigen Querschnittsfunktionen. Aufgrund der Marktdynamik wurde ein exploratives Vorgehen gewählt, bei dem Betrieb und Weiterentwicklung der Plattform nach DevOps-Ansatz durch Energiemarktexperten erfolgte.

Ergebnis

Durch den guten Ansatz war es schließlich möglich sich auf wesentliche, wettbewerbsdifferenzierende Geschäftsprozesse zu konzentrieren. Neue Energieprodukte auf Basis der Abwicklungsplattform konnten effizient am realen Markt erprobt werden. Die schnelle Lieferfähigkeit für innovative Energieprodukte und die nichtsdestotrotz sichergestellte Austauschbarkeit der Standardprodukte durch entsprechende Business-Layer der Architektur sind Schlüsselfaktoren für den Erfolg.

Guides und Analysten zum Projekt

Dr. Ralf Burgdorf

Business Innovation & Change-Management

Tim Thierfelder

Digital Collaboration & Technology Efficiency

Ronnie Stendel

Process Design & System Thinking